Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Brenner im Sommersemester 2018

Technik im Alltag: Zur Philosophie der kleinen Dinge

Di. 18.00 - 19.30 Uhr | Raum 1229 | 2 SWS

Von der Büroklammer über das Fahrrad bis zum Smartphone – im Alltag sind wir von technischen "kleinen Dingen" aller Art umgeben. Diese "Dinge" haben eine technische Vorgeschichte, eine benennbare Funktionalität für ihre Nutzer und eine spezifische Erscheinungsform, ein "Design". Die Wohlstands- und Überflussgesellschaft hat sich angewöhnt, die "Dinge" nicht als Gebrauchs-, sondern als Verbrauchsgegenstände zu betrachten. Deshalb ist die Herstellung und der Verkauf von "Guten Dingen" nicht mehr selbstverständlich, sondern konnte zu einem spezifischen – und erfolgreichen – Geschäftsmodell werden. Mit der "Frage nach dem Ding" (Heidegger) haben sich viele Philosophen der Neuzeit beschäftigt; in jüngerer Zeit wird das Thema besonders in der "Actor-Network-Theory" diskutiert. Das Seminar wird technische, ergonomische und ökonomische Fragen ebenso diskutieren wie ästhetische, soziale und ökologische.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden aufgefordert, in Projektgruppenarbeit selbst Szenarien einer künftigen "Dingwelt" zu entwerfen.

Mobilität: Technik und Bewegung im kulturellen Raum

Mi. 18.00 - 19.30 Uhr | Raum 1229 | 2 SWS

„Mobilität“ umfasst ein enorm breites Spektrum menschlicher Verhaltensweisen. Es reicht von der Fußwanderung über den Stadt- und Pendlerverkehr bis zum Tourismus und zur globalen Migration. „Mobilität“ wird gerne als ein technisches Problem begriffen, das von Verkehrsplanern, Stadt- und Siedlungsarchitekten, sowie von Ingenieuren gelöst werden muss. „Mobilität“ ist aber auch ein Kulturthema, dessen anthropologische und philosophische Dimension von Sozial- und Geisteswissenschaftlern ausgelotet wird. Die künftigen Probleme liegen auf der Hand: die Städte ersticken im Verkehr, Energieprobleme stellen die technische Entwicklung vor neue Herausforderungen und zugleich ist der internationale Tourismus nach wie vor eine der größten Wachstumsbranchen. In jüngster Zeit sind zudem internationale Migrationsbewegungen ins Zentrum der politischen Aufmerksamkeit gerückt.

Im Seminar werden philosophische, literarische und wissenschaftliche Texte besprochen, welche die verschiedenen Aspekte von Mobilität in ihren kulturellen Zusammenhängen beleuchten.